Auch die TARGO-Bank will Phishen: Aktualisieren Sie Ihr Targo Bank Konto 27.08.2013

„Von: www.targobank.de [mailto:[email protected]

Gesendet: Mittwoch, 28. August 2013 08:03
An: undisclosed-recipients:
Betreff: [Info] Aktualisieren Sie Ihr Targo Bank Konto 27.08.2013
Wichtigkeit: Hoch

Aktualisierung Ihres Telefon-Banking PINs

Sehr geehrte Kundin ,
sehr geehrter Kunde ,

Unser Sicherheitssystem hat einen Fehler im Telefonbanking gemeldet.
Um unser Telefonbanking noch sicherer zu machen und missnbräuchliche Verwendungen zu vermeiden,
ist eine Aktualisierung Ihres Telefonbanking-PIN notwendig.

Ihrenen Telefon-Banking-PIN können Sie hier ändern, gehen Sie wie folgt vor.

1. Öffnen Sie die Datei in Ihrem Emailanhang und wählen Sie "öffnen mit" aus!
2. Füllen Sie alle Daten aus in klicken Sie dann auf "Verifizieren"!

Mit freundlichen Grüßen

Peter Herrmann
Sicherheitsteam Telefonbanking
Targo Bank"

Auch hier hängt die Phishing-Webseite als Anhang an der E-Mail (data.htm). Natürlich auch diese Mail einfach löschen!

asus p8p67

Probleme mit USB Geräten und USB Ports an ASUS P8P67 Mainboard

asus p8p67Seit einiger Zeit wunderte ich mich darüber, warum verschiedene USB-Geräte, Z.B. USB-Sticks, schnurlose oder schnurgebundene Mäuse oder auch Tastaturen und Kartenlesegeräte manchmal an verschiedenen USB-Anschlüssen an einem meiner PC nicht funktionierten. Zuerst fiel es mir auf, als meine MS Explorer Touch Mouse plötzlich den Dienst verweigerte. Der Sender steckte im USB-Anschluss meiner Dell-Tastatur. Ok, dachte ich steck ich den mal um – und dann ging sie wieder. Kurze Zeit später ging dann nach dem Einschalten die Tastatur nicht mehr. Das machte mich stutzig. Ich wechselte die Dell-Tastatur gegen meine alte MS Sidewinder Tastatur und die lief. Wenige Zeit später ging eines Morgens dann gar nix mehr, weder Maus noch Tastatur ließen sich dazu bewegen zu funktionieren, es sei denn ich nutzte die beiden USB 3.0 Buchsen neben dem Netzwerk-Anschluss auf dem Mainboard.

Das verwunderte mich nun sehr. Auf der Suche nach Lösungen steuerte ich zuerst die Support- und Download-Seite von ASUS an. Dort sah ich, dass das BIOS meiner mehr als 2 Jahre alten Hauptplatine schon etwas älter war. Die aktuelle BIOS-Version 3602 und auch schon mehrere Versionen davor beheben diverse USB-Probleme. Also schnell das neue BIOS-ROM runtergeladen (http://support.asus.com.tw/download/download.aspx?SLanguage=de-de). Das Update geht ganz einfach direkt über das BIOS. Einfach die ROM-Datei auf einen USB-Stick kopieren, dann bei Windows 8 darauf achten, dass man erst bei Einstellungen – PC-Einstellungen – Allgemein – Erweiterter Start – Jetzt neu starten – Problembehandlung – Erweiterte Optionen – Starteinstellungen (Startverhalten ändern) – Neustart auswählen muss um ins BIOS zu gelangen. Dann im BIOS über Erweiterte Optionen EZ-Flash auswählen und dort die ROM-Datei vom USB-Stick suchen und dann updaten. Der Rechner startete bei mir dann mehrfach selbst neu.
Nach dem ich dann die BOOT-Reihenfolge im BIOS wieder für mich passend umgestellt hatte, fuhr Windows 8 problemlos hoch und alle USB-Ports und USB-Geräte funktionierten wieder.

MasterCard-Phishing: Ihre Mastercard Karte wird vorübergehend gesperrt 26.08.2013

„Von: www.mastercard.de [mailto:[email protected]]
Gesendet: Montag, 26. August 2013 11:20
Betreff: [Info] Ihre Mastercard Karte wird vor?bergehend gesperrt 26.08.2013
Wichtigkeit: Hoch

Sehr geehrte Kundin ,
sehr geehrter Kunde ,

Unser Sicherheitssystem hat einen Fehler im Kreditkarte.
Um unser dienstleistungen noch sicherer zu machen und missnbräuchliche Verwendungen zu vermeiden,
ist eine Aktualisierung Ihres karte Informationen notwendig.

Aktualisierung Ihres karte Informationen notwendig können Sie hier ändern, gehen Sie wie folgt vor.

1. Öffnen Sie die Datei in Ihrem Emailanhang und wählen Sie „öffnen mit“ aus!
2. Füllen Sie alle Daten aus in klicken Sie dann auf „Verifizieren“!

Mit freundlichen Grüßen

© 1994-2013 MasterCard.“

 

Ist natürlich Blödsinn. Mail Einfach löschen. Im Anhang findet sich die Phishing-Webseite – die bitte nicht öffnen.

 

Niklas Ortelius Inkasso Büro „Ihre stornierte Bank-Lastschrift“

„Von: Kanzlei Niklas Ortelius [mailto:[email protected]

Gesendet: Freitag, 23. August 2013 20:25
An:
Betreff: Ihre stornierte Bank-Lastschrift

Sehr geehrter Kunde,

die automatische Lastschrift für Ihre Bestellung konnte nicht abgebucht werden. Es wurden alle Geldeingänge bis einschließlich 22.08.2013 berücksichtigt.

Der Betrag der Bestellung ist 142,52 Euro. Unsere Anwaltskanzlei wurde gebeten das Geld für Ihre Bestellung einzufordern. Zusätzlich wird Ihnen eine Mahngebühr von 27,00 Euro berechnet und die Gebühren unserer Beauftragung von 50,95 Euro.

Falls Sie die Zahlung verweigern müssen Sie mit sehr erheblichen Kosten rechnen. Wir geben Ihnen bis zum 30.08.2013 die letzte Möglichkeit das Geld zu überweisen. Weitere Einzelheiten Ihrer Bestellung und die Kontonummer finden Sie im angehängten Ordner.

Mit freundlichen Grüßen

Niklas Ortelius Inkasso Büro“

Im Anhang befindet sich eine Zip-Datei: „Rechnung der stornierten Buchung Ihrer Bestellung 23.08.2013.zip“ die man auf keinen Fall öffenen sollte. Auch hier gilt: enfach löschen den Mist.

Trojaner im Anhang: Ihre Kabel BW Rechnung Juli 2013

„Von: [email protected] [mailto:[email protected]]
Gesendet: Mittwoch, 14. August 2013 12:55
An: [email protected]
Betreff: Ihre Kabel BW Rechnung Juli 2013

 

Sehr geehrter,

Ihre aktuelle Rechnung finden Sie im Anhang.

Zum Öffnen der Rechnung geben Sie bitte als Passwort Ihre Kundennummer (die ersten 9 Stellen ohne Leer- bzw. Sonderzeichen) ein.
Sie finden Ihre Kundennummer im bisherigen Schriftverkehr mit Kabel BW.

Unser Tipp: Kennen Sie bereits unser beliebtes Kundenportal?
Hier können Sie jederzeit kostenlos auf Ihre monatlichen Rechnungen zugreifen. Sobald eine neue Rechnung vorliegt, informieren wir Sie selbstverständlich kurz per E-Mail.

Einfach registrieren und unter „Meine Rechnungen“ > „Rechnungsweg“ das Häkchen für „Rechnung Online“ setzen – und sofort stehen alle Ihre bisherigen Rechnungen im Kundenportal bereit!

Ihr Kabel BW Team

Dokumenten-ID: R23438089082339
Firmensitz Heidelberg, Registergericht: Amtsgericht Mannheim, HRB 702325
Geschäftsführung: Lutz Schüler (Vorsitzender), Dr. Herbert Leifker, Jens Müller, Jon Garrison

Diese E-Mail und etwaige Anhänge enthalten vertrauliche und/oder rechtlich geschützte Informationen. Das unerlaubte Kopieren sowie die unbefugte Weitergabe und Verbreitung dieser Mail und den Anhängen ist nicht gestattet. Kabel BW kann für durch Viren entstandene Schäden, die über diese Mail übermittelt worden sind, nicht haftbar gemacht werden.

This e-mail and its attachments may contain confidential and/or legally privileged information. Any unauthorised copying, disclosure, dissemination or distribution of the material in this e-mail is strictly prohibited. Kabel BW accepts no liability for any damage caused by any virus transmitted by this email“

 

Im Anhang findet sich die Datei 36601537498290.zip. Sie enthält den Trojaner: Generic34.ATUZ

Auf keinen Fall öffen! Mail einfach löschen. Antiviren-Software sollte den Anhang auch sperren.

Seagate ST-225

Seagate – „Sie geht oder Sie geht nicht“ – WD Festplatten sind aber auch nicht viel besser

Seagate ST-225Meine erste Festplatte war natürlich ein Seagate. Ich meine es war eine ST-225N, 20 MB, MFM. Damals (1992) der Standard in den wenigen PCs, welche schon in Privathaushalten Einzug fanden. Das erste Upgrade war dann ca. 1 Jahr später eine zweite Festplatte der gleichen Bauart, für 150 DM von John (JEBCOM) gebraucht gekauft. Das nächste Update kam dann mit dem 386 DX 40, dem ich einen 212 MB Seagate gönnte die Modellbezeichnung weiß ich leider nicht mehr. Das war mein erster Einkauf bei Atelco damals noch ein kleiner Laden in Dortmund. Als nächste kam dann die Seagate ST-31081A mit 1,08 GB Speicherkapazität. Davon hatte ich insgesamt 3 Stück. Danach bin ich erst wieder bei 40 GB bei Seagate als Festplattenhersteller gelandet, mit der ST340823A. Die Nächste war die 80 GB Version ST380020A. Bis dahin hatte ich nur 1 defekte Seagate Festplatte, eine der ST-31081A 1 GB Platten ging nach kurzer Zeit kaputt, wurde aber anstandslos von Atelco getauscht. Defekte Platten von anderen Herstellern hatte ich zwischenzeitlich auch schon, ich war von den IBM DNLA Defekten betroffen und hatte auch mal eine defekte Maxtor. Danach war Ende mit defekten Platten. Die Probleme begannen erst wieder, als ich die erste defekte ST310000528AS Barracuda 7200.12 (1 TB) in meinem Buffalo NAS hatte. Diese Serie ist eine Katastrophe. Wenn man Glück hat gehen sie noch während der Gewährleistung kaputt, wenn man Pech hat, so wie ich insgesamt 3 Mal, danach.Seagate Festplatten defekt

Durch die Problematik mit der Haltbarkeit der Buffalo Linkstation Duo (ich habe mehrere davon im Einsatz) bin ich erst wieder richtig auf das Thema defekte Festplatten aufmerksam geworden.
Der beste Anlaufpunkt bei Problemen mit Buffalo NAS ist www.nas-hilfe.de. Das dortige Forum ist wirklich Klasse, dort wird einem wirklich geholfen. Dort las ich auch von Problemen mit Festplatten des Herstellers Wester Digital, welcher in mehreren Festplatten-Modellen der WD Caviar Green-Reihe eine Strom-Spar-Funktion in die Firmware geschrieben hat, welche de Köpfe der Platte bereits nach 8 Sekunden in die Parkstellung befördern. Beim Einsatz in einem NAS passiert das ständig, da das NAS die Platten sofort wieder aufweckt. Die WD Caviar Green sind in den technischen Spezifikationen von WD (http://www.wdc.com/wdproducts/library/SpecSheet/ENG/2879-701229.pdf) mit 300.000 Load/Unload-Zyklen (Parkvorgängen) als Lebensdauer angegeben. Ein kurzer Check (wie das geht steht hier http://forum.nas-hilfe.de/festplatten-und-ssd-laufwerke/pruefung-einer-festplatte-unter-linux-t1291.html) zeigte mir, dass z.B. die beiden WD Green 2 TB in meiner erst 1 Jahr alten Buffalo Linkstation Pro Duo 4 TB bereits 1.732.297 Load/Unload-Zyklen (S.M.A.R.T. Wert: 193-Load_Cycle_Count-0x0032-001-001-000-Old_age-Always-1732297) erreicht haben, also bereits fast 6 Mal den von WD als Lebensdauer angegeben Wert. Die anderen Werte waren jedoch unkritisch, es gab keinerlei Problem-Sektoren.
Beim Buffalo-Support (http://www.buffalo-technology.com/de/support/) eröffnet ich trotzdem einen Problemfall, damit mir von dort nicht wieder gesagt werden kann ich hätte mich in der Gewährleistungszeit melden müssen, falls die Platten doch ganz defekt gehen.
Trotzdem entschloß ich mich, mittels eines Tools von Wester Digital (WDIDLE3.exe) den Stromsparmechanismus abzuschalten und den Platten hoffentlich ein längeres Leben zu vergönnen. Am einfachsten geht das mit der UltimateBootCD (http://www.ultimatebootcd.com/), auf der ist WDIDLE3 enthalten. Man findet es unter HDD –> Device Info and Management –> WDIDLE3 V1.05 (Western Digital). Nach dem Booten einfach
WDIDLE3
eingeben und lesen, welche WD-Platten angeschlossen sind und welche Einstellung der Idle-Timer hat. Mit
WDIDLE3 /D
schaltet man den Timer komplett ab. Das habe ich bei allen WD Green Platten bei mir gemacht. Bin gespannt, wie lange die jetzt halten.

 

paypal2

Wieder neue Paypal-Phishing-Mail: PayPal – Konto

paypal2„Von: PayPal [mailto:[email protected]]
Gesendet: Donnerstag, 8. August 2013 15:12
An: [email protected]
Betreff: PayPal – Konto

Wenn Sie ein Bildschirmleseprogramm verwenden, dann empfehlen wir Ihnen, folgende Seite zu verwenden: https://mm.web.de

Paypal Verifizierung

Guten Tag!

E-Mail Adresse: [email protected]

Um Ihnen weiterhin Sicherheit zu gewährleisten.
Müssen alle Kunden, die eine Kreditkarte angegeben haben, diese nun erneut verifizieren.
Dies wird nur wenige Sekunden in Anspruch nehmen.
Bitte klicken Sie den auf folgenden Link, um ihr PayPal Konto zu verifizieren.
Mit freundlichen Grüßen,
Paypal-Sicherheitseam

Direktlink zur Verifizierung
(Führt zu hxxp://paypal-europa-center.com/ ) NICHT ANKLICKEN!!

Diese PayPal-Benachrichtigung wurde an [email protected] gesendet, weil Sie in Ihren E-Mail-Einstellungen unter „Neues von PayPal“ den Erhalt aktiviert haben. Um diese Einstellungen zu ändern, klicken Sie hier. Änderungen werden innerhalb von zehn Tagen wirksam.

Copyright © 1999–2012PayPal. Alle Rechte vorbehalten. PayPal (Europe) S.à r.l. et Cie, S.C.A., Société en Commandite par Actions. Eingetragener Firmensitz: 22-24 Boulevard Royal, L-2449 Luxembourg RCS Luxembourg B 118 349.“

Das ist schon wirklich sehr gut gemacht. Aber auch das ist natürlich wieder eine Phishing-Mail.
Zielt wohl besonders auf Paypal Kunden mit Kreditkarten und Web.de Adresse.
Auf keinen Fall reagieren! das ist nicht echt!

 

Sparkassenphishing: mit gmail-Adresse und kyrillischen Buchstaben: „sparkasse Online Banking Update“

„Von: sparkasse Online Banking Update [mailto:[email protected]]
Gesendet: Sonntag, 4. August 2013 10:12
Betreff: sparkasse Online Banking Update

Sehr geehrter Kunde,

Bitte beachten Sie, dass Ihr Online-Banking-Zugang bald ablдuft. Um diesen Dienst weiterhin nutzen zu kцnnen, klicken Sie bitte auf den untenstehenden Link um Ihren Zugang manuell mit unserem Sicherheits-Update zu aktualisieren:

sparkasse.de Online Banking Update (Link fürht zu hxxp://www.SPARKCO.US)

Nach Vervollstдndigung dieses Schrittes werden Sie von einem Mitarbeiter unseres Kundendienstes zum Status Ihres Kontos kontaktiert.

Beim Online-Banking haben Sie per Mausklick alles im Griff!

Mit dem komfortablen Online-Banking Ihrer Sparkasse haben Sie schnellen und problemlosen Zugang zu Ihrem Girokonto und erledigen Ьberweisungen und Dauerauftrдge bequem per Mausklick. Das Online-Banking bietet aber noch viele weitere Vorteile.

DIE VORTEILE DES ONLINE-BANKINGS AUF EINEN BLICK:

     –      Kontozugang rund um die Uhr

     –      Schneller Zugriff aufs Girokonto

     –      Online-Banking bequem vom PC aus

     –      Flexibel in jedem Winkel der Welt

     –      Ьbersichtliche Kontofьhrung

     –      Hohe Sicherheitsstandards

     –      Online-Banking ist kombinierbar mit Telefon-Banking

Um diese Dienste weiterhin problemlos nutzen zu kцnnen, fьhren Sie bitte das Update so schnell wie mцglich durch.

Respektvoll,

Ihre Online-Banking-Abteilung der Sparkasse“

 

Natürlicheinfach Quatsch. Nicht den Link anklicken, Mail einfach löschen!