Humana-Babymilch ist Gen-Milch

Laut Aussage von Greenpeace bauen die Milchlieferanten der zweitgrößten  Molkerei Deutschlands (zu der auch Ravensberger, Osterland und Sanobub gehören) Gen-Mais an und verfüttern diesen an ihre Kühe. Das ist besonders pervers, weil Humana auch Baby-Milchprodukte herstellt.
Leider ist Humana keine Ausnahme. Laut Aussage von Greenpeace verfüttern folgende Unternehmen genetisch veränderte Produkte an ihre Kühe bzw. bemühen sich nicht, um eine Fütterung ohne Gen-Mais oder Gen-Soja:

{mosimage}
{mosimage}{mosimage}{mosimage}
{mosimage}{mosimage}{mosimage}
{mosimage}{mosimage}{mosimage}

 

Alle dargestellten Logos unterliegen dem Copyright der jeweiligen Firmen. Sollte eine dargestellte Firma mit der Publizierung ihres Logos nicht einverstanden sein, bitten wir um einen kurzen Hinweis. Das Logo wird dann umgehend entfernt.

Eine Kennzeichnungspflicht gibt es nur für Lebensmittelzutaten aus gentechnisch veränderten Pflanzen. Produkte von Tieren (Milch, Eier, Fleisch), die mit Gen-Pflanzen gefüttert wurden,  müssen nicht markiert werden.  Ebenso müssen Stoffe, die mit Hilfe von gentechnisch veränderten Bakterien oder Hefen hergestellt werden (Vitamine, Geschmacksverstärker) nicht angeben werden.

(Dieser Artikel wurde mir per E-Mail zugesandt. Autor ist dem Herausgeber bekannt)

Schreibe einen Kommentar

1 × fünf =