Ich muss brechen! – Und zwar eine Lanze für MS Windows 8!

Immer wenn ich unterwegs bin – und ich bin viel unterwegs – egal ob als IT-Systemkaufmann in meinem Gewerbe oder privat als normaler Nerd, immer schlägt mir Missmut und Ablehnung, manchmal sogar tiefgründiger Hass auf Microsoft Windows 8 entgegen. Die landläufige Meinung der Computernutzer ist „Windows 8? – auf keinen Fall! – Da hört man nur schlimmes! Kein Start-Knopf! Kein Desktop! Und überhaupt gar nicht mehr wie Windows! Unakzeptabel, Undiskutabel!
Alle sagen dass es nichts taugt! Keiner will das, weil es total schlecht ist!
Diese und viele andere Aussagen begegnen mir im Alltag nur zu oft.
Es kostet sehr viel Mühe und Anstrengung dieses negative Image von Windows 8 in der Praxis loszuwerden. Das Problem ist, dass sich die meisten Leute gar nicht selbst mit Windows 8 beschäftigen, sondern sich ihre Meinung darüber vom „Hörensagen“ ableiten. Diese Meinungsvervielfältiger scheinen keine besonders schlauen Leute zu sein, sondern eher solche die sich nach dem Einschalten des Tempomates im Wohnmobil in den Schlafbereich zurückziehen und das Gefährt führerlos lassen, sich aber im Schadensfall beschweren das nirgends darauf hingewiesen wird, das der Tempomat kein Autopilot ist.
Die sofortige 100%-Umstellung zur Metro-Oberfläche wegen der Optimierung der Touch-Bedienung war Schwachsinn, das weiß mittlerweile jeder. Aber seit Erscheinung von Win8 gab es Tools wie „Classic-Shell“ welche die Mängel einfach und Easy wieder behoben. Gerade auch im Server-Bereich – welcher Idiot hat sich ausgedacht die MS Windows Server 2012 Oberfläche touch-optimiert auf das Metro-GUI umzustellen? Den Mitarbeiter hätte ich sofort entlassen! Touchbedienung am Server kann man machen – ist dann aber halt Kacke!
Überhaupt fand ich das Fehlen des Desktops und des Startbuttons Marketing-technisch einen totalen Flop. Wie kann ein Unternehmen wie Microsoft, welches eine Markt beherrschende Stellung einnimmt einen solch gravierenden Fehler machen? Sind da Dilettanten am Werk? Warum erfüllt Microsoft die Klischees aus denen es eigentlich schon entwachsen war? Diese eingeschlagene Richtung kostete Windows 8 und Windows-Server 2012 von Anfang an Reputation.
Dennoch ist es Unsinn Windows 8 zu verteufeln und schlechtzureden wegen so marginaler Mängel, welche relativ einfach behoben werden können.
Das angesprochene Tool „Classic Shell“ gab es von der Einführung von Windows 8 an kostenlos für jedermann zum Download. Seit Windows 8.1 und dem Update dazu gibt es auch den Start-Button und das Startmenü wieder ohne Hilfsmittel direkt von Microsoft.
Alle Programme, welche unter Windows XP, Windows Vista und Windows 7 liefen laufen auch unter Windows 8. Wer etwas Gegenteiliges behauptet kann sich gerne bei mir melden. In der IT-Praxis ist es so, das Windows 8 entscheidende Vorteile, gerade in Bezug auf Geschwindigkeit und Nutzerfreundlichkeit mitbringt.
Die Bootgeschwindigkeit erhöht sich enorm.
Nur weil Microsoft die Fingerbedienung des Betriebssystems auf die Spitze getrieben hat, eine ganze Betriebssystemgeneration zu verteufeln ist absoluter Blödsinn, zu Mal man die Schwächen ziemlich einfach und kostenlos korrigieren kann. Also: keine Angst vor Windows 8! Und die, die Angst machen einfach ignorieren – wenn man keine Ahnung hat – einfach mal die … halten ?
Windows 8 ist das beste und schnellste Mircosoft Betriebssystem seit Windows 3.0. Und ich weiß, wovon ich rede.

Das Update auf Windows 8.1: Erfahrungen, Probleme und Lösungen

Nach dem ich nun verschiedene PC und Notebooks mit dem Update auf Windows 8.1 versehen habe, hier meine Erfahrungen damit.

Bisher hatte ich mit der Installation an sich nur auf einem Fujitsu Laptop Probleme. Das Update per Windows-App-Store schlug mit „Installationsfehler: Die Installation des folgenden Updates ist mit Fehler 0x800700C1 fehlgeschlagen: German ESD Bundle Parent“ fehl.
Nach ziemlich langer Suche fand ich dann eine Prozedur, die das Problem und auch noch die Fehler-Codes 0xC190010A 0x8024200D beheben konnte. Diese Fehler-Meldungen deuten auf fehlerhafte Systempakete hin.
Win + X und Eingabeaufforderung (Administrator) anklicken
Prüfen ob bereits Fehler in der Regitrierung sind:
Dism /Online /Cleanup-Image /CheckHealth
Prüfen ob fehlerhafte Datensätze auf der Partition sind:
Dism /Online /Cleanup-Image /ScanHealth
Prüfung und Behebung von Fehlern mit Windows Update:
Dism /Online /Cleanup-Image /RestoreHealth
Danach einmal Neustarten.
Mit
sfc /scannow
Anschließend nochmals die Systemdateien checken und mit
wsreset
den Cache des Windows-Stores zurücksetzen.
Danach ist das Update durchgelaufen.

 

Ein wichtiger Punkt ist noch das Umgehen des Anmeldens mit dem Microsoft-Konto. Aus verschiedenen Gründen, zum Beispiel in einem Active Directory, kann das sinnvoll sein, Microsoft jedoch macht es einem nicht leicht. Man muss zunächst auf „Neues Konto erstellen“ klicken und dann unten auf „Mit vorhandenen Konto fortfahren“. Danach kann man sich lokal anmelden.

Die beliebte „Classic Shell“, zum Ändern des Startverhaltens und zum Wiederherstellen das Startmenüs, muss auf jeden Fall nachdem Update von Windows 8 auf Windows 8.1 neu installiert werden.
Auf einem Arbeitsplatz musste AVG Internet Security 2013 neu installiert werden.
Kleinere Probleme bereitete auch der Fritz!Fernzugang von AVM. Nach dem Update muss der AVM VPN Dienst neu an die Netzwerk-Adapter gebunden werden. Hier eine kleine Anleitung von AVM.

ACER Aspire 5100 mit SSD Tuning

SSD-Tuning: ACER Aspire 5100, LG E500, ASUS K52JC, Sony VAIO VGN-FZ31, Fujitsu Esprimo Mobile D9510, Samsung R60plus

 

SSD (Solid State Drive) Upgrade – Mehr Speed für Ihren Computer

 

Sie sind mit der Leistung Ihres PC’s oder Notebooks unzufrieden? Sie müssen lange warten, bis Ihr Computer hochgefahren ist und die benötigten Programme endlich geladen sind? Dafür gibt es jetzt Abhilfe!

 

Mit dem Einbau einer SSD (Solid-State-Drive, auch Halbleiterlaufwerk oder Festkörperlaufwerk genannt), eines Laufwerkes ohne mechanische, bewegliche Bauteile wird auch Ihr PC wieder flott.

 

Sie werden erstaunt sein, was alles in Ihrem PC steckt, nach dem die Handbremse („Flaschenhals“ Festplatte) gelöst wurde.

 

Eine SSD verbraucht wesentlich weniger Energie als herkömmliche Festplatten und verursacht keinerlei Geräusche. Somit sind SSD’s optimal für den Einsatz in Notebooks, da sie die Akku-Laufzeit verlängern.

 

 

 

Erklärung:

 

In den letzten Jahren hat sich in der PC-Welt vieles verändert. Arbeitsspeicher, Prozessoren und Grafikkarten sind immer schneller und auch günstiger geworden. Einzig die Festplatten-Laufwerke wurden nur größer und günstiger, nicht jedoch sehr viel schneller. Und genau da liegt das Problem. Spätestens seit der Einführung von MS Windows Vista im Jahr 2007 wurde die Geschwindigkeit der PC fühlbar schlechter, was mit den häufigen Festplattenzugriffen beim Auslagern aufgrund zu wenig Arbeitsspeichers und der suboptimalen Speicherverwaltung von Vista zusammenhing. Windows 7 hat das Problem etwas verbessert, indem die Speicherverwaltung optimiert wurde und gleichzeitig die Preise für Arbeitsspeicher fielen. Die meisten Geräte wurden nun mit mindestens 4 GByte RAM ausgeliefert und mussten deutlich weniger auslagern.

 

Seit ca. 2 Jahren sind nun SSD-Laufwerke soweit im Preis gesunken, dass es Sinn machte sie in hochwertigen PC als Systemlaufwerk zu verbauen. Mit riesigem Erfolg. Jeder der an einem Computer mit SSD-Speicher arbeiten kann wird das bestätigen.

 

Heute ist die Preisentwicklung bei den SSD’s soweit, dass es sich wirklich lohnt auch ältere PC (sofern sie mindestens über einen SATA2-Anschluss verfügen) mit SSD aufzurüsten.

 

SSD mit einer Kapazität von 120 GByte, welche im Normalfall für das MS Windows 7 oder MS Windows 8 System und die am häufigsten genutzten Anwendungen ausreichend sind, kosten heute ca. 90 Euro.

 

Der Geschwindigkeitsvorteil eines mit SSD-getuntem PC gegenüber einem neu angeschafftem PC ohne SSD ist oft wirklich erheblich und die Kosten sind oft deutlich niedriger.

 

 

 

Geeignet sind PC mit:

 

– Mindestens SATA-2 Schnittstelle

 

– MS Windows Vista oder 7

 

Man kann im Normalfall davon ausgehen, dass wenn Windows 7 auf Ihrem PC läuft, und er nicht viel älter als 3-4 Jahre ist er für das Tuning mit einer SSD  sehr gut geeignet ist. Auch ältere Notebooks lassen sich mit einer SSD wesentlich beschleunigen, sofern man eine SATA Schnitstelle im Gerät hat und man auf Windows 7 oder Windows 8 upgraded. Windows 8 wirkt auf älteren Systemen wesentlich schneller als Windows 7 und läuft auch mit 2 GB Arbeitsspeicher sehr schnell.