Neuer 3D Drucker – Anycubic Chiron

Nach fast 7 Jahren Arbeit mit meinem iRapid Black 3D Drucker war es mal Zeit für ein Upgrade. Ich fand es großartig, was sich im 3D Druck Bereich in den letzten Jahren so getan hat. Nach reiflicher Überlegung entschied ich mich Ende 2020 dann, einen neuen FDM 3D Drucker anzuschaffen. Primär kam es mir darauf an, hauptsächlich PLA zu drucken und vor allen anderen Dingen sollte der Bauraum wesentlich größer als beim iRapid black sein. Die Genauigkeit / Auflösung sollte mindestens genauso gut sein. Meine Recherche ergab, dass der Anycubic Chiron meine Anforderungen wohl am besten erfüllen würde. Ich bestellte ihn kurzerhand bei der iGo3D GmbH in Hannover.

Als das Paket dann ankam, war ich von der Größe doch wirklich beeindruckt. Das Paket ist recht schwer, mehr als 30 kg. Für die Stellfläche sollte man 85x85x75 cm zur Verfügung haben. Auf den Kühlschrank passt das so nicht mehr 😉

Statt über dem Kühlschrank jetzt ein extra Tisch….

Der Aufbau war problemlos, mit der beiliegenden Anleitung bekommt das jeder halbwegs technik-affine Mensch hin. Das Ausrichten des Druckbetts ist wie immer das kniffligste bei einem 3D Drucker, denke ich. Anycubic empfiehlt erst eine manuelle Ausrichtung und dann mittels des beiliegenden Ausrichtungskopfes (hält magnetisch am Druckkopf) eine automatische Ausrichtung. Genauso verfuhr ich auch.

-17,35 mm?

Verwundert hat mich, dass ich bei der automatischen Ausrichtung dann den Druckkopf manuell um -17,35 mm anpassen musste, damit der Testdruck auf der Platte auch ankommt…

Hat das noch jemand so? Bitte schreibt das doch in den Kommentaren!

Gedruckt und gesliced habe ich die letzten 7 Jahren immer mit der dem iRapid Black beiliegenden Repetier Host Software. Jetzt sah ich zum ersten Mal, was Cura so kann. Wahnsinn, wie die Entwicklung fortgeschritten ist! Allein die besseren Möglichkeiten zur Generation des Stützmaterials und dadurch die Erleichterung der Arbeit nach dem Druck haben mich sehr gefreut.

Auch die Druckqualität hat mch überzeugt.

Benchy

Einen großen Unterschied stellte ich beim Geräuschpegel während des Druckens fest. Der ist bei Anycubic Chiron wesentlich höher als bei iRapid black. Konkret höre ich den Chiron im ganzen Haus, wenn er druckt, das kann aber auch an der Veränderten Position des Druckers liegen. der iRapid black stand die letzten 7 Jahre auf dem Kühlschrank im Ablageraum, der Chiron steht im Bad hier in unseren Büroräumen.

Möglicherweise liegt der erhöhte Geräuschpegel aber auch daran, dass der Schall im Bad so extrem reflektiert und damit verstärkt wird. Jedenfalls habe ich eine „Hinrichs Antivibrationsmatte für Waschmaschinen – 60 x 60 cm Antirutschmatte Waschmaschine – Zuschneidbare Lärmschutzmatte als Waschmaschinenunterlage – Rubber Mat“ halbiert und unter den Drucker gelegt.

Zusätzlich werde ich noch 2 Dibapur Premium Noppenschaumstoff (ca.100cm x 200cm x 3cm) Raum Akustik Schaumstoff Akustikschaumstoff Schall Dämmung“ angeschafft. Die werde ich in den nächsten Tagen mal auf den größten glatten Flächen mit doppelseitigem Klebeband installieren.

Nachdem nun die ersten Kundenaufträge erfolgreich abgearbeitet worden sind, wolle ich nun mal testen, was so noch möglich ist mit der neuen Technik.

Das Auffüllen unserer elektrischen Salz- und Pfeffermühlen, ich glaube die waren mal von Lidl, nervte mich schon länger. heute habe ich mir mal ein paar Minuten Zeit genommen und habe mal einen genau passenden Trichter dafür designed und 3D gedruckt. Keine Stunde von der Idee bis zum fertigen Teil. 3D Druck mit meinen neuen Anycubic Chiron machts möglich. Hier mein Entwurf und das 3D Modell dazu:

https://www.thingiverse.com/thing:4740128

Wie druckt Ihr aktuell? Welcher Slicer ist der Beste? Welche 3D Drucker nutzt Ihr? Schreibt es doch einfach in die Kommentare bitte!

Schreibe einen Kommentar

8 − zwei =